woman-4421513_1920.jpg

Marketing Services

Ads4All

AGB

AGB

1. Geltungsbereich und Vertragsschluss

 

1.1 Alle Dienstleitungen der Agentur All4Arts bzw. Ads4All Marketing Services, im folgenden „Agentur“ genannt, für ihre Auftraggeber, im folgenden "Kunde" genannt, erfolgen ausschließlich zu den nachstehenden Bestimmungen (AGB) und basieren auf den gesetzlichen Vorgaben des BGB.

 

1.2 Die AGB gelten für beide Parteien und werden mit einer Auftragserteilung durch den Auftraggeber anerkannt. Eine Auftragserteilung zwischen der Agentur und dem Kunden kommt dann zustande, wenn auf fernmündlichem, mündlichem oder schriftlichen Wege eine Vereinbarung über die Inhalte, Umfang und Kosten einer von der Agentur zu erbringenden Dienstleitung getroffen wurde. Es besteht ausdrücklich keine Möglichkeit eines Kaufvorgangs direkt auf der Website der Agentur.

 

1.3 Eine Änderung oder Aufhebung einzelner Punkte dieser AGB ist nur dann gültig, wenn diese durch die Agentur schriftlich bestätigt wurde oder anderweitig ausdrücklich schriftlich vereinbart bzw. gesetzlich zwingend vorgeschrieben ist.

 

 

2. Sitz der Agentur

 

Hauptstraße 47

40668 Meerbusch

Deutschland

 

3. Gegenstand der vertraglichen Vereinbarung zwischen Agentur und Kunden

 

3.1 Die Agentur erbringt Dienstleistungen aus dem Bereich Marketing und bietet die Konzeption und Durchführung verschiedener Marketingkonzepte, insbesondere Erstellung von Websites und Online Auftritten auf diversen Online Pattformen wie Facebook, YouTube u.a., Durchführung von einzelnen oder crossmedialen Werbekampagnen, Erstellung von Texten, Erstellung von Produkten des Printmarketings, Erstellung von Playlisten diverser digitaler Musikanbieter und Administration von Accounts an.

 

 

4. Pflichten und Rechte der Agentur

 

4.1 Die Agentur erbringt die vertragsgegenständlichen Leistungen sach-, termin- und fachgerecht entsprechend der vereinbarten Anforderungen und Qualitätskriterien oder – sofern dazu nichts vereinbart ist – nach den Grundsätzen ordnungsgemäßer Berufsausübung.

 

4.2 Nach erbrachter Dienstleistung muss eine Abnahme der Leistung durch den Kunden erfolgen. Ausgenommen hiervon sind Arbeiten im Bereich des Social Media Marketings aufgrund des temporär begrenzten und in seiner Bearbeitung zeitlich rasch fortlaufenden Wesens der einzelnen Leistungen. Die Agentur verpflichtet sich aber in diesen Fällen eine schnellstmögliche Zurverfügungstellung der finalen Leistungen zu erbringen. Der Kunde darf seinerseits die Abnahme aufgrund geringfügiger Mängel nicht verweigern, sondern muss der Agentur die Möglichkeit der Nachbesserung einräumen.

4.4 Termine für die Erbringung von Leistungen sind nur dann verbindlich, wenn sie ausdrücklich als solche bezeichnet werden.

4.5 Eine rechtliche Prüfung der Leistungsergebnisse der Agentur, insbesondere nach dem Wettbewerbs-, Marken-, Urheber- und Persönlichkeitsrecht, ist ausdrücklich nicht Aufgabe der Agentur.

4.6 Die Agentur ist hinsichtlich der Art der Durchführung der beauftragten Leistungen nach Zeit und Ort grundsätzlich frei.

4.7 Sollten bei der Durchführung der Projekte bei Vertragsabschluss nicht konkret bestimmbare Kosten im Rahmen der Auftragserteilung eines Drittanbieters entstehen, handelt die Agentur erst nach Genehmigung durch den Kunden und organisiert im Folgenden Koordination und Überwachung der sach- und termingerechten Ausführung sowie die Rechnungskontrolle und Zahlungsabwicklung.

 

 

5. Leistungen der Agentur

 

5.1 Die Agentur bietet eine marktstrategische, werbefachliche und werbetechnische Beratung in allen Fragen der klassischen, digitalen und crossmedialen werblichen Kommunikation. Außerdem bietet die Agentur Beratung und Durchführung von Projekten im Bereich des digitalen Musikvertriebs.

5.2 Die Dienstleistungen der Agentur sind im Einzelnen:

5.2.1 Erstellung von Websites nach den Vorgaben des Kunden, Einrichten eines Backend-Zugangs für den Kunden sowie, falls gewünscht, regelmäßige Administration der Website. Umfang und Inhalt der Websites richten sich nach dem vom Kunden gewählten Modul.

5.2.2 Im Bereich des digitalen Marketings entwickelt die Agentur das Design und die Implementierung von Social Media Auftritten auf verschiedenen Plattformen wie z. B. Facebook, Instagram oder YouTube sowie die Gestaltung und Auslieferung von Bannerwerbung an z. B. Online-Magazine. Die Agentur bietet darüber hinaus die Erstellung von Konzepten für crossmediale Werbekampagnen und deren Durchführung, sowohl ausschließlich im Bereich des digitalen Marketings, als auch in Kombination mit traditionellen Marketing-Maßnahmen.

5.2.3 Die Agentur konzeptioniert diverse Formen des Printmarketings wie Flyer, Poster oder Werbeanzeigen in Printmagazinen. Bei der Erbringung dieser Leistung arbeitet die Agentur ggfs. mit Drittanbietern zusammen.

5.2.4 Die Agentur erstellt auf Basis der vom Kunden gelieferten Daten Texte, die für verschiedene Werbemaßnahmen oder auch Biografien oder Selbstdarstellungen von Einzelpersonen oder Unternehmen geeignet sind. Die Agentur erstellt ausdrücklich keine Pressetexte für Kunde der klassischen Musik, vermittelt aber gerne die Dienstleistungen von befreundeten Presseagenturen.

5.2.5 Die Agentur generiert Playlisten für verschiedene digitalen Musikanbieter (DSPs) und betreibt die Aufnahme von Tracks in die Playlisten anderer, etablierter Playlist Kuratoren. Ebenso erstellt die Agentur Playlisten auf einer eigenen Website Plattform und bewirbt diese. Diese Maßnahmen gelten dem Ziel, die Musiktracks des Kunden einer größeren Zielgruppe zugänglich zu machen und um damit einhergehende den Umsatz am Vertrieb der digitalen Musiktracks zu steigern. Außerdem promotet die Agentur entsprechende Playlisten oder Tracks oder Kundeauftritte bei den DSPs auf den diversen Plattformen des digitalen Marketings. Falls gewünscht pflegt die Agentur die Inhalte der Auftritte des Kunden auf den Plattformen der DSPs. Darüber hinaus organisiert die Agentur die Anlieferung der Musiktracks des Kunden an diverse DSPs mithilfe von Drittanbietern (Aggregatoren), sofern der Kunde keinen Künstlervertrag mit einem Musiklabel geschlossen hat.

5.3 Für alle genannten Marketingmaßnahmen entwickelt die Agentur die Kommunikationsstrategie, Werbekonzeption und Projektplan auf der Grundlage der mit dem Kunden abgestimmten Kommunikations- bzw. Umsatzziele.

5.4 Sollten bei der Ausführung der genannten Marketing- und Vertriebsmaßnahmen die Dienste eines Drittanbieters Verwendung findet, wählte die Agentur geeignete Spezialisten beziehungsweise Lieferanten wie Grafiker, Programmierer, Fotografen, Druckereien, Tonstudios oder Sprecher aus.

 

6. Pflichten des Kunden

 

6.1 Der Kunde willigt ein, dass die Agentur zur Erfüllung ihrer Aufgaben, Werbematerialien des Kunden werblich für sich und den Kunden einsetzen darf. Hierzu zählen insbesondere zur Verfügung gestellte Bild- und Tonträger sowie Textmaterial.

6.2 Kunde wird der Agentur alle für deren Arbeit erforderlichen oder dienlichen Daten und Informationen über seine Werke oder Produkte zur Verfügung stellen. Die Agentur verpflichtet sich zur streng vertraulichen Behandlung solcher übermittelten Daten und Informationen.

6.3 Der Kunde wird der Agentur alle zweckdienlichen Kontaktdaten, Ansprechpartner und Übersichten zur Marktsituation zur Verfügung stellen, sofern der Kunde mit der Weitergabe dieser Informationen keine Geheimhaltungspflichten oder sonstige gesetzlichen Vorgaben verletzt.

6.4 Der Kunde überträgt der Agentur das Recht im Namen des Kunden entsprechend dem vereinbarten Auftrag handeln und mit Dritten kommunizieren zu dürfen.

6.5 Der Kunde wird im Zusammenhang mit den vereinbarten Projekt Auftragsvergaben an andere Dienstleister nur im Einvernehmen mit der Agentur erteilen.

 

 

7. Verantwortlichkeit für Inhalte des Kunden

7.1 Sofern der Kunde der Agentur Materialien und/oder Inhalte (z. B. Bildmaterial, Markenlogos, Werbetexte, Produkte) überlässt, sichert er zu, dass diese frei zur Verwendung bei werblichen Maßnahmen oder der Konzertakquisition sind und deren Nutzung bzw. Veröffentlichung nicht in irgendeiner Form gegen geltendes Recht verstößt.

7.2 Zu den überlassenen Inhalten gehören auch solche Inhalte und deren Quellen, die der Kunde der Agentur im Hinblick auf die Durchführung der beauftragten Leistungen empfiehlt oder vorschlägt. Sollte die Agentur aufgrund solcher vom Kunde stammenden Inhalte von Dritten in Anspruch genommen werden, stellt der Kunde die Agentur von diesen Ansprüchen (inklusive der notwendigen Rechtsverfolgungskosten) auf erstes Anfordern frei.

 

 

8. Einsatz von Subunternehmen und Fremdleistungen

 

8.1 Die Agentur hat das Recht, zur Erfüllung der beauftragten Leistungspflichten nach Rücksprache mit dem Kunde Subunternehmer oder freie Mitarbeiter (Dienstleister) einzusetzen. Diese gelten als Erfüllungsgehilfen (§ 278 BGB) der Agentur. Die von der Agentur beauftragten Dienstleister haben die in diesem Vertrag beschriebenen Verpflichtungen, die für die Agentur gelten, insbesondere die Geheimhaltung und den Datenschutz, ebenso einzuhalten und zu beachten.

8.2 Fremdleistungen Dritter (z. B. Produktion, Druck, Lektorat, Übersetzungen, rechtliche Beratung) werden von der Agentur im Auftrag gegenüber dem Kunden gesondert ausgewiesen. Sofern nicht anders vereinbart, werden Fremdleistungen entweder im Namen und auf Rechnung der Agentur beauftragt und abschließend an den Kunden weitergereicht.

 

 

9. Vergütung

 

9.1 Es gilt die im Dienstleistungsvertrag vereinbarte Vergütung. Die Währung der Vergütung ist der Euro.

9.2 Zahlungen sind, wenn nicht anders vereinbart, innerhalb von 14 Tagen nach Rechnungsstellung ohne jeden Abzug fällig.

9.3 Rechnungen können in jedem Fall per Banküberweisung beglichen werden. In beiderseitigem Einverständnis ist auch die Rechnungsbegleichung per PayPal zulässig.

9.4 Es wird gemäß §19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz keine Umsatzsteuer erhoben.

9.5 Alle im Rahmen dieses Vertrages anfallenden Fremdkosten werden an den Kunden weiterberechnet.

 

 

10. Abruf von Agenturleistungen (Auftragsvergabe)

 

10.1 Basis der Tätigkeit der Agentur bildet das fernmündliche, mündliche oder schriftliche Briefing durch den Kunden. Wird das Briefing mündlich erteilt, ist darüber ein stichwortartiges Briefing-Protokoll von der Agentur zu fertigen. Dieses wird zur verbindlichen Arbeitsunterlage.

10.2 Vor Beginn jeder Kosten verursachenden Arbeit hat die Agentur dem Kunde einen Kostenvoranschlag in schriftlicher Form zu unterbreiten.

10.3 Der Kunde erteilt den Auftrag an die Agentur durch Genehmigung des Kostenvoranschlags. Die Genehmigung soll in der Regel schriftlich erfolgen. Erfolgt sie mündlich, so ist darüber ein stichwortartiges Briefing-Protokoll von der Agentur zu fertigen. Dieses wird zur verbindlichen Arbeitsunterlage.

 

11. Nutzungsrechte; Umfang und Vergütung

 

11.1 Alle urheberrechtlichen und sonstigen Nutzungsrechte an den vom Kunde zur werblichen Verwendung freigegebenen und bezahlten Arbeitsergebnissen der Agentur gehen auf den Kunden über in dem Umfang, wie es der von beiden Vertragspartnern zu Grunde gelegte Zweck des jeweiligen Auftrages erfordert.

 

11.2 Im Zweifel erfüllt die Agentur ihre Verpflichtungen durch Einräumung ausschließlicher Nutzungsrechte im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland für die von den Vertragsparteien jeweils in dem Auftrag vorgesehenen Medien und Einsatzdauer der Werbemaßnahme. Jede darüberhinausgehende Nutzung der Arbeitsergebnisse der Agentur bedarf der gesonderten Zustimmung der Agentur.

11.3 Zieht die Agentur zur Vertragserfüllung Dritte heran, wird sie die Nutzungsrechte an deren Leistungen im Umfang der vorstehenden Regelung für den Kunden auf dessen Kosten erwerben und dementsprechend dem Kunden übertragen. Sollten diese Rechte im Einzelfall in diesem Umfang nicht erhältlich oder deren Erwerb nur mit unverhältnismäßig hohen Kosten möglich sein, wird die Agentur den Kunden darauf hinweisen und nach seinen Weisungen verfahren. Dadurch entstehende Mehrkosten trägt der Kunde.

11.4 Nicht Gegenstand der Rechteübertragung auf den Kunden sind von diesem abgelehnte, abgebrochene oder nicht innerhalb von 6 Monaten nach Übergabe genutzte Leistungen der Agentur (Konzepte, Ideen, Entwürfe etc.). Diese Nutzungsrechte verbleiben bei der Agentur, ebenso die daran bestehenden Eigentumsrechte.

11.5 Die Agentur übernimmt keine Haftung für gesetzliche Ansprüche von Urhebern auf nachträgliche Vergütungserhöhung nach §§ 32, 32a UrhG; von solchen Ansprüchen stellt der Kunde die Agentur auf erstes Auffordern frei. Die Agentur weist den Kunden vorsorglich darauf hin, dass einem Urheber nach dem Urhebergesetz weitere gesetzliche Ansprüche gegenüber dem Inhaber von Nutzungsrechten zustehen (z. B. auf Auskunft, Rechenschaft und Rückruf), die vertraglich nicht ausgeschlossen werden können.

 

 

12. Haftung

 

12.1 Die Agentur haftet dem Kunden im Rahmen dieses Vertrages für die Sorgfalt eines ordentlichen Einzelunternehmers. Die Haftung der Agentur und ihrer Erfüllungsgehilfen für leicht fahrlässige Pflichtverletzungen wird ausgeschlossen mit Ausnahme der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten (sogenannter Kardinalspflichten), Verletzung von Leib, Leben und Gesundheit, bei Ansprüchen aus einer Garantie sowie aus dem Produkthaftungsgesetz.

12.2 Soweit die Agentur und ihre Erfüllungsgehilfen nach der vorstehenden Bestimmung in Ziffer 1 haften, beschränkt sich die Haftung auf den Ausgleich des nach Art der Leistung vorhersehbaren und bei vergleichbaren Geschäften dieser Art typischen Schäden.

12.3 Die Agentur wird den Kunde rechtzeitig auf für sie erkennbare rechtliche Risiken des Inhalts oder der Gestaltung geplanter Maßnahmen hinweisen. Die Agentur übernimmt keine eigene rechtliche Überprüfung der von ihr erbrachten Leistungen. Erachtet die Agentur für die Realisierung der Maßnahmen eine rechtliche (z. B. wettbewerbs- oder markenrechtliche) Prüfung durch eine besonders sachkundige Person oder Institution für erforderlich, so trägt der Kunde nach Abstimmung die Kosten.

12.4 Eine Haftung der Agentur ist ausgeschlossen, sofern und soweit die Agentur den Kunden schriftlich unter Darlegung der Gründe auf Bedenken hinsichtlich der Vereinbarkeit der Maßnahme mit dem geltenden Recht hingewiesen hat und der Kunde sich trotz des Hinweises gegen eine Änderung der betreffenden vertragsgegenständlichen Leistungen entscheidet. Der Kunde stellt die Agentur in diesen Fällen von Ansprüchen Dritter auf erstes Anfordern frei. Hiervon umfasst sind auch die notwendigen Rechtsverfolgungskosten.

12.5 Ansprüche des Kunden verjähren in einem Jahr ab Erbringung der beauftragten Leistungen. Hiervon ausgenommen sind Ansprüche wegen der Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit und/oder wegen grob fahrlässig oder vorsätzlich verursachter Schäden sowie Ansprüche aus der Übernahme einer Garantie oder aus Produkthaftung – insoweit gelten die gesetzlichen Verjährungsfristen.

 

 

13. Einsatz von Fremdleistungen; Haftung

 

13.1 Sind beim Einsatz von Fremdleistungen durch die Agentur im Rahmen der Leistungserfüllung gegenüber dem Kunden Sach- oder Rechtsmängel auf ein fehlerhaftes Erzeugnis eines Dritten zurückzuführen, der nicht Erfüllungsgehilfe der Agentur ist, und gibt die Agentur das Erzeugnis an den Kunden weiter, sind die Mängelansprüche des Kunden auf die Abtretung der Mängelansprüche von der Agentur gegenüber dem Dritten beschränkt (z. B. bei Verwendung von Open Source Software). Die Agentur hat den Mangel hingegen zu vertreten, wenn die Mangelursache durch die Agentur gesetzt wurde, d. h. der Mangel auf einer von der Agentur zu vertretenden unsachgemäßen Modifikation, Einbindung oder sonstigen Behandlung des Dritterzeugnisses beruht.

13.2 Die Agentur ist nicht verantwortlich, falls Dritterzeugnisse durch den Dritten eingeschränkt oder insgesamt eingestellt werden. Führt der Dritte eine Gebühr für die Zurverfügungstellung der Dritterzeugnisse ein, hat die Agentur das Recht die mit dem Kunden vereinbarte Vergütung dementsprechend anzupassen, sofern der Kunde die Nutzung der Dritterzeugnisse nach Rückfrage fortsetzen möchte und die Vergütung zu Lasten der Agentur gehen würde.

13.3 Die Weitergabe von Dritterzeugnissen gilt für den Kunden als deutlich erkennbar, wenn die Agentur auf sie im Rahmen der Auftragsbeschreibung oder der Auftragsabwicklung hinweist, diese sich aus dem Auftrag ergeben oder für den Kunde aufgrund der eigenen Sachkenntnis hätten erkennbar sein müssen.

 

 

14. Verpflichtung zur Geheimhaltung

 

14.1 Die Agentur wird sämtliche Informationen, die sie über den Kunde im Zusammenhang mit diesem Vertrag oder den auf seiner Grundlage geschlossenen Aufträgen erhält, die aus diesen Informationen gewonnenen oder abgeleiteten Erkenntnisse und die auf deren Grundlage erstellten oder diese beinhaltenden Dokumente (nachfolgend: „vertrauliche Informationen“) auch über das Ende der vertraglichen Beziehungen hinaus vertraulich behandeln und nur im Rahmen der Vertragsbeziehung nutzen.

 

14.2 Sie wird die vertraulichen Informationen vor dem Zugriff Dritter schützen und sie – soweit nicht zur Erreichung des Vertragszwecks geboten – weder aufzeichnen, noch Dritten zugänglich machen, noch verwerten.

14.3 Die Verpflichtung zur Vertraulichkeit gilt nicht für folgende Informationen:

14.3.1 Informationen, die zum Zeitpunkt der Offenlegung öffentlich bekannt oder öffentlich zugänglich sind oder die zu einem späteren Zeitpunkt öffentlich bekannt oder öffentlich zugänglich werden, ohne dass dies die Agentur zu vertreten hätte.

14.3.2 Informationen, von denen die Agentur auf anderem Wege als durch den Kunden und ohne Verstoß gegen vertragliche oder gesetzliche Vertraulichkeitspflichten Kenntnis erlangt.

14.3.3 Informationen, die die Agentur ohne Rückgriff auf vertrauliche Informationen des Kunden selbständig entwickelt hat.

14.3.4 Die Verpflichtung zur Vertraulichkeit gilt ferner nicht, soweit die Agentur aufgrund gesetzlicher Verpflichtung oder auf bestands- oder rechtskräftige Anordnung einer Behörde oder eines Gerichts zur Offenlegung vertraulicher Informationen verpflichtet ist; sie hat dies dem Kunden, soweit zulässig und möglich, rechtzeitig vor Weitergabe mitzuteilen. Die Agentur darf in diesem Fall die vertraulichen Informationen nur im erforderlichen Umfang herausgeben und hat, soweit möglich, deren Geheimhaltung durch den jeweiligen Empfänger sicherzustellen.

14.4 Im Übrigen dürfen vertrauliche Informationen von der Agentur nur mit vorheriger Zustimmung des Kunden Dritten gegenüber offengelegt werden. Keine Dritten in diesem Sinne sind die Berater und Dienstleister der Agentur, die entweder von Berufs wegen zur Verschwiegenheit verpflichtet sind oder die sich zuvor schriftlich gegenüber der Agentur zur Verschwiegenheit verpflichtet haben.

14.5 Die Agentur hat die vom Kunden überlassenen Unterlagen einschließlich Schriftstücken, Werbematerialien, Bildmaterial, CDs, sonstigen Speichereinheiten u. ä. als Unterlagen des Kunden zu kennzeichnen, sie sorgsam aufzubewahren, durch geeignete Maßnahmen gegen den Zugriff Unberechtigter zu schützen und gegen die nicht vertragsgemäße Nutzung, Vervielfältigung und Weitergabe zu sichern. Die vorstehenden Verpflichtungen gelten auch für Kopien von Unterlagen des Kunden.

14.6 Die Agentur ist verpflichtet, alle im Rahmen der Vertragsdurchführung erhaltenen oder von ihr erstellten Dokumente und Datenträger unverzüglich nach vertragsgemäßer Benutzung, spätestens jedoch nach Beendigung dieses Vertrags oder des letzten auf seiner Grundlage geschlossenen Auftrages an den Kunden herauszugeben oder auf dessen Wunsch zu vernichten; gespeicherte Daten sind unwiederbringlich zu löschen. Ein Zurückbehaltungsrecht besteht nicht. Die Bestimmungen dieses Absatzes gelten nicht, soweit der Herausgabe, Vernichtung oder Löschung zwingende gesetzliche Bestimmungen, insbesondere gesetzliche Aufbewahrungspflichten, entgegenstehen.

14.7 Die Verpflichtung zur Vertraulichkeit erstreckt sich auch auf die von der Agentur im Rahmen der Durchführung dieses Vertrags und der auf seiner Grundlage geschlossenen Agenturaufträge eingesetzten Erfüllungsgehilfen. Sie wird diesen entsprechende Geheimhaltungspflichten auferlegen und dies dem Kunde auf Verlangen nachweisen.

 

 

15. Datenschutz

 

15.1 Die Vertragspartner werden die gesetzlichen Vorschriften zum Datenschutz, insbesondere die Regelungen der DSGVO und des BDSG-neu beachten und ihre Mitarbeiter entsprechend verpflichten. Dies gilt insbesondere auch in Bezug auf die Verpflichtung von mit Datenverarbeitung befasste Personen auf das Datengeheimnis (§ 53 BDSG-neu). Die Bestimmungen der DSGVO sind der entsprechenden Seite innerhalb dieser Website zu entnehmen.

16. Vertragsänderungen, Gerichtsstand

16.1 Im Einzelfall erforderliche Änderungen und Ergänzungen dieser AGB bedürfen für ihre Wirksamkeit der Schriftform. Die Schriftform wird auch durch die Textform nach § 126 b BGB gewahrt (E-Mail, SMS, Fax).

16.2 Der Kunde darf auf diesem Vertrag beruhende Ansprüche gegen die Agentur nur nach schriftlicher Zustimmung der Agentur auf Dritte übertragen bzw. abtreten.

16.3 Sollte eine Bestimmung dieser AGB unwirksam sein oder werden, so wird die Gültigkeit des Vertrags im Übrigen hiervon nicht berührt. An die Stelle der unwirksamen Bestimmung soll eine Regelung treten, die im Rahmen des rechtlich Möglichen dem Willen der Parteien am nächsten kommt.

16.4 Im Falle von Streitigkeiten aus dem Abschluss, der Durchführung oder der Beendigung dieses Vertrages vereinbaren die Parteien als ausschließlichen Gerichtsstand den Sitz der Agentur. Auf den Vertrag findet ausschließlich deutsches Recht Anwendung.